Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/zerby

Gratis bloggen bei
myblog.de





Relikt

So langsam verwende ich meinen Blog nur noch zum vorstellen von Bücher und anderem. << Das klingt fast so, als würde ich nichts weiter erleben. Das trifft nur zur Hälfte zu. Ich finde, ich geh oft genug raus. Mehr Tage, als ich drinnen, in meinem Zimmer verbringe. Doch das ich nicht das Thema, was ich heute habe.

Ich habe "Relic - Museum der Angst" von Douglas Preston und Licoln Child endlich geschafft zu Ende zu lesen. Nicht, dass es nicht spannend wäre, es war das genau Gegenteil. Doch da ich hauptsächlich in der Bahn lese - und jetzt Ferien sind, wo ich nicht so regelmäßig den DVB nutze - hat es etwas länger als sonst gedauert. Gibt ja auch keine stundenlangen Pausen, die man zum schmökern nutzen kann.

Das Werk hat es wirklich in sich. Es beginnt mit brutalen Morden, so wie ich es mag. Keine lange Verzögerung, bis es richtig anfängt, keine lage Vorrede. Naja, die Morde sind eigentlich der Einstieg zur Handlung - noch mehr Morde. << Das Buch ist in dieser Hinsicht nicht gerade positiv. Allerdings konnte ich jeden Tag in der Pause sagen: "Ha! Der stirbt!"
Und Special Agent Pendergast hat seinen ersten Auftritt. Das ist ein kultivierter, intelligenter, höflicher Gentlemen vom FBI aus den Südstaaten. Auf den ersten Blick. Beim zweiten Hinschauen bemerkt man seine getarnten Spitzen und bemerkt seinen Humor. Der mir nebenbei öfter einen Lacher entlockt hat.

Zitat von Pendergast (über den Museumsdirektor):
"Ich möchte mich in aller Form für etwaiges schlechtes Benehmen meinerseits entschuldigen. Ich kann einfach solche aufgeblasenen, wichtigtuerischen Bürokraten nicht leiden. Ich fürchte, dass mir bei ihnen häufig der Gedultsfaden reißt. Es ist eine schlechte Angewohnheit, die sich leider nur sehr schwer ablegen lässt."
Da er die ganze Zeit so redet, weiß man manchmal wirklich nicht, ob das gesagte ernst meint oder er einen nur verarschen will. Und das mag ich so an seiner Redensart. xD

Jedenfalls, und das habe ich bis jetzt noch gar nicht erklärt, geht es um ein Monster. Ein Amazonas-nicht-Museumsmonster-Monster, wie es in meinem Freundeskreis aus Gag genannt wurde. Weil ich heftig protestiert hatte, als sie es einfach nur Museumsmonster nennen wollten.
Dieses Wesen tötet urplötzlich im New York Museum of Natural History zwei Jungen, kurz vor der Eröffnung einer langwierig geplanten Ausstellung. Die Polizei wird üblicherweise eingeschaltet. Doch es kommt ein weiter Mann um (der sich seine Pausen heimlich mit einem Joint auffrischte. xD). Da taucht dann Special Agent Pendergast auf und gewinnt mit seiner subtilen Art sofort Lieutenant D'Agosta für sich.
Danach passierten noch mehr Morden, es werden Vortschritte gemacht, Ergebnisse ausgewertet, Theorien spekuliert und alle lernen sich untereinander kennen. Kurz vor Austellungsbeginn bekommt ein neuer FBI Agent die Leitung des Falls. Das Zitat stammt kurz nach dem Augenblick, wo er Wright, der Museumsdirektor, erklärt, dass er seine Ausstellungseröffnung verschieben kann. Deshalb setzt man einfach einen anderen Agent an die Spitze, der diese Meinung nicht teilt.
Die Ausstellungseröffnung wird natürlich ein völliges Disaster. Es ist richtig gruselig, was passiert, wenn man Technik mit Menschen und Leiche kombiniert.
Den Sinn der Aussage versteht man vielleicht erst, nachdem man das Buch gelesen hatte.

Oh. Eins noch. Der Roman endet mit einem bösen, sehr bösen Cliffhanger. Und das noch in einer Richtung, die ich nie vermutet hätte. Ich war total platt, als ich das gelesen habe. Ich brauche unbedingt die Fortsetzung. Und hier ist der Augenblick, in dem ich meine Freunde abknutsche, weil sie mir einen Büchergutschein zum Geburtstag geschenkt haben. Ich liebe sie! *sich schon mal alle Fortsetzungen raussuch*
12.7.09 22:57


Werbung


Letzter Stress!

Ferien, was sehn ich diese Wochen herbei.

Ich weiß nicht warum gerade in den letzen zwei Wochen alle Lehrer angekrochen kamen, um noch Arbeiten zu schreiben und Projekte ausarbeiten zu lassen. Noch ein Nachteil, dass alle Noten, der gesamten dreijährigen Ausbildung, zusammengefasst werden. Es ist den Lehrern völlig egal, wann sie die Noten bekommen. Es ist schon nach Zensurenschluß? Was macht das schon? Gehen die Noten halt schon ins nächste Jahr.
Deshalb bin ich auch nicht besondern fröhlich zur Zeit.
Wenigstens unserer EDV Lehrer schaltet langsam einen Gang runter. Heute hat so ziemlich keiner an seinem Unterricht teilgenommen, aber er hat keinen Ton dazu gesagt. Dabei hab ich, auf meinen gut sichtbaren Platz, fast die gesamte Zeit über Solitär gespielt. Und mich immer aufgeregt, wenn ich mal wieder nicht weiter kam. Aber! Ich weiß wenigstens, was er da vorn redet und kann es auch.
Und ich hab endlich die Unterschrift zu meinem Praktikumsbericht, den wir anfertigen mussten. Und morgen abgeben. Ich bin total müde, weil ich verzweifelt versuche ihn fertig zu formatieren.

Doch die Musik, die im Hintergrund läuft, entschädigt so einiges. Die ruhigen Klände der Band sind eine wahre Wohltat für meinen von Kopfschmerzen geplagten Kopf.

Auf zum Endsprint!
22.6.09 22:34


Küche

Der Ort mit den vielen Geräten zum Zubereiten eines Gerichtes ist nicht wirklich mein Revier. Ich meide ihn sogar, so oft es geht.

Der Grund: Ich kann nicht kochen. Selbst wenn ich es wirklich will, gelingen mir nur komische Sachen. So wie am Freitag letzte Woche. Da hab ich mir gedacht, ich mach mir Nudeln mit einer zusammengemischten Soße. Es ging nach hinten los. Ich weiß wirklich nicht, was ich damit gemacht habe, aber ich hatte danach zwei Tage lang eine Magenverstimmung. Und ich rätsel immer noch, woran es gelegen haben mag. Die Nudeln sahen normal aus und die Soße sah normal aus. Okay, der Geschmack war nicht der Brüller, aber hey, ich war am Herd gewesen.

Ab und zu bekomme ich zudem solche seltsamen Anwandlungen, wie kochen lernen zu wollen. Auch das habe ich bis heute nicht wirklich geschafft. Und das mit meinen fast 20 Jahren. Aber wenigstens kann ich mir inzwischen Gemüse anbraten. Meistens. Und auftauen kann ich auch fast perfekt. Ich hab mir sogar mal Kochbücher geholt und da ich so in asiatisches - besonders japanisches - Essen vernarrrt bin, waren es japanische Kochbücher. Der Vorteil daran war auch, dass es (angeblich) schnell und einfach war.

Denkste! Die müssen mit Lichtgeschwindigkeit hacken können, denn allein dafür brauch ich eine halbe Stunde. Und ich hab in meinem Leben schon viel Gemüse geschnitten, gehörte es doch zu meinen Grundnahrungsmittel Nummer 2. Zumindest von den Sachen, die man beißen und kauen musste. An erster Stelle steht natürlich Kaffee. emotion

Aber zurück zum kochen. Der selbst mir auffallende Vorteil der japanischen Küche ist zweifellos, dass sie wenig Gewürze verwenden. Da heißt es nicht "Und noch eine Prise Salrz, ein Löffeln Muskatnuss, ein Schwupps Oregano...", was es da nicht alles gibt. Nein, da reicht meißt Salz, Zucker und Sojasauce. Was auch gut für meinen Magen ist, da er ziemlich empfindlich ist.

Es gab da auch mal einen missglückten Versuch von mir Kekse zu machen. Ich hab das Rezept genau befolgt, kleine Abwandlungen sind aber erlaubt, trotzdem wurden sie vier Stunden nachdem sie fertig waren zu STEIN! Man brauchte echt gute Zähne, um abbeißen zu können. Und wenn ein Einbrecher gekommen wäre, hätte ich ein tolles Wurfgeschoss gehabt. Leider kam keiner. Nur mein Bruder schaute vorbei, den ich auch gleich nötigte, einen Keks zu essen. Einen zweiten lehnte er jedoch entschieden ab. Und dass, wenn man den Keks erstmal zerkleinert hatte, er gar nicht so schlecht schmeckte. Nach einer Zeit spürte man auch keine Kieferschmerzen mehr. Ich bin ja nicht so, dass ich meine eigenen Kreationen nicht probieren würde. Ich esse immer zuerst davon und warte einen Tag. Wenn nichts passiert ist, dann kann auch jemand anderes davon naschen. Ich will immerhin nicht meine eigene Familie vergiften!

Meine Freunde denken sogar noch weiter: sie lassen mich gar nicht erst in die Küche und sollte ich es tatsächlich wagen, dort irgendwelche Versuche zu wagen, werd ich rausgejagt. Aber nicht, dass es dabei geblieben ist, die Verbote haben sich noch erweitert! Ich darf auch nicht mehr umrühren. Angeblich würde ich das falsch machen. Hallo? Was kann man beim rühren falsch machen? Das geht doch gar nicht!

Jedenfalls werd ich eine Weile warten, eh ich den nächsten Kochversuch starte, der über Gemüse anbraten hinaus geht. Wegen dem blöden Essen hab ich sogar ein Spiel verpasst. (Seit letztem Jahr begeistere ich mich für Football.) Dabei hatte eine Freundin eine Freikarte. Die Welt ist echt fies!

5.5.09 13:00


The New Adventures of Old Christine

Ich liebe diese Serie! Schon weil Elaine aus Seinfeld mitspielt. Ich fand sie ja schon da klasse und freue mich ein bekanntes Gesicht wieder zu sehen. Das ist wie, wenn ich Georg wieder erkenne. Da schreie ich auch durch die Wohnung: "Das ist Georg. Seht hin! Georg!" Gut, in meiner Familie ist Seinfeld recht unbekannt. Aber das kompensiere ich schon.

Es geht jedoch heute nicht um Seinfeld, sondern um Christine Campbell. Sie ist Geschieden, hat einen Sohn und einen Bruder. In der ersten Folge bekommt sie mit, dass ihr Ex-Mann nach zwei Jahren eine neue Freundin hat, die lustigerweise auch Christine heißt.

Ihr Bruder, Matthew, ist nebenbei bemerkt unglaublich heiß!

Auf jeden Fall fängt so alles an, dass sie die Neue sieht. Da kommt sie auf den Trichter, dass ich ja auch einen neuen Kerl braucht. Allein dafür braucht sie einige Folgen und selbst den lernt sie auf eine unnachahmliche Weise kennen. Beide haben ein Blind Date und denken erst auch zusammen. Wie sich dann allerdings herausstellt ist das nicht der Fall und sie haben einige reinfälle, bevor sie zusammen kommen. Leider geht das nicht lange gut. Sie will ihm eigentlich ihre Liebe gestehen, sagt dann aber nur: "Ich muss dir sagen,... dass ich glaub ich mit dir Schluss muss." Ich hab geguckt, wie 'ne Kuh wenn's donnert. Sie hat so geguckt. Und er auch. Lieb wie er ist, nimmt er es ihr nicht übel und geht in sein Haus zurück. Und dann der Schlusssatz, als er abgedampft ist. "Vielleicht liebe ich ihn ja doch." Die ganze Folge hat sie ja schon mit sich debattiert, ob sie ihn liebt oder doch nicht.

Herrlich finde ich auch ihre Angewohnheit, sich selbst Nachrichten auf dem AB zu sprechen. Mitten in der Nacht, wenn der Hustensaft noch nicht wirkt (den sie täglich nimmt, um einschlafen zu können), ruft sie sich an und erinnert sich an die Dinge, die sich noch machen muss. Bevor sie auflegt, bedankt sie sich noch bei sich selbst, weil sie "manchmal tagelang der einzige Mensch ist, der höflich zu mir ist." Schon traurig, oder? XD

Ihre Beziehung zu ihrem Ex-Mann ist auch nicht übel. Sie sehen sich jeden Tag, wegen ihrem Sohn oder weil er einfach in der Nähe war, mit Freundin und auch ohne. Sie verstehen sich ganz gut. Und streiten gern noch so, als wären sie verheiratet. Sie stehen sich ganz schön nah, dafür, dass sich die meisten Leute, die geschieden sind, nichts mehr miteinander zu tun haben. Zudem redet Christine auch viel. Was aber nur einen Teil ihres Charmes ausmacht. Und ihres Witzes.

Christine: "Ich müsste einen Kopfstand machen, damit meine Brüste gut aussehen."

Richie, ihr Sohn: "Ich kann nicht schwimmen gehen. Die rote Welle, du verstehst."

Nachricht vom AB: "Und hör auf dich mit Zucker vollzustopfen. Das ist kein Ersatz für Liebe."

Richard: "Dein Make-up sieht heute Abend toll aus."

27.4.09 00:37


Raaaah!

Bin ich gereizt!

Es ist genau das gleiche wie gestern. Ich hatte heute annähernd gute Laune, komme nach Hause und schon wurde ich von dem Monster Ms. Giftspuckerin überfallen, welche mich gemeinerweise in ihresgleichen verwandelte. 

Meine arme Mum. T_T

Aber ich werd mich dann noch entschuldigen gehen, wenn ich mich abgeregt habe. Ganz ohne Schuld ist sie ja auch nicht. Wenn ich bei ihr jeden Satz dreimal wiederholen muss und sie mich nach etwas fragt, was ich ihr vor einer halben Stunde erzählt hatte. Nein, sie wird nicht senil. Sie hat nur viel um die Ohren und hört mir nicht mehr zu. Klar, dass ich da sauer werde.

Und mein Vater nervt mich auch damit, dass ich das Spiel JETZT installieren soll, obwohl ich es schon fast fertig habe. Und er den PC erst am Freitag oder Sonnabend abholen will. Bis dahin ist noch jede Menge Zeit. Aber mein Dad ruft sowieso ständig an, wegen jedem Scheiß. Vorzugsweise wenn ich Essen will. Ich kann wirklich solange warten oder so früh Essen machen, wie ich will. Er ruft an. Zielsicher zu der Sekunde, wo ich den ersten Biss nehmen möchte.

Gott, bin ich gefrustet!

22.4.09 19:10


Frust

Gestern war ein komischer Tag. Wie üblich hat er bescheiden begonnen. Ich war noch völlig müde und tappste, am frühen Morgen bin ich noch nicht in der Lage ordentich zu laufen, zum Bad, als plötzlich eine Gestalt im Türrahmen des Schlafzimmers stand.

Ich hab mich vielleicht erschrocken!!!

Erst als meine Mutter mich ansprach: "Musst du nicht aufstehen?" konnte ich mich langsam wieder erholen. Ich weiß selbst nicht, was ich gedacht habe, was sie ist. Einbrecher, Dieb, verwunschener Geist. Selbst bei Medusa wäre ich nicht überrascht gewesen. Als ich wieder klar denken konnte, realisierte ich, was sie mich gefragt hatte. Ja, was glaubte sie, was ich gerade machte. Im Flur, eindeutig auf dem Weg zum Bad. Gut, ich hätte meine Gedanken nicht laut ausprechen müssen. Oder zumindest netter formuiert und in einer anderen Tonlage. Aber ich hatte noch keinen Kaffee bekommen und hatte schon einen Herzkasper hinter mir! Da war ich halt stinkig.

Danach wurde es eigentlich großartig. Ich meine, wir konnten die Arbeit, die wir eigentlich nächste Woche schreiben sollten, schon gestern als SOL lösen. SOL bedeutet selbst orientiertes lernen. Sprich, surf im Internet und tu beschäftigt. Ich war so glücklich, ich hab mich gar nicht mehr einbekommen. Bis ich zu Hause war. Ich hab keine Ahnung was der Anlass war, aber auf ein Mal war ich gereizt. Ich war gespannt wie ein Bogen, bereit jeden anzugehen, der sich in mein Zimmer wagte. Natürlich rief an dem Abend die halbe Welt an. Immer, wenn ich mich gerade gesetzt hatte und was Essen wollte. Das half nicht so ganz, damit ich mich wieder beruhigte. Auch nicht, dass mein Vater ständig anrief. Ich hab ihn ja lieb, aber ich kann es absolut nicht ab, wenn ich ein bisschen lesen will, jedoch dauernd gestört werde. Völlig gefrustet ging ich eine rauchen. Ich hatte eine Besserung meiner Stimmung erhofft, die blieb jedoch aus. Also machte ich das einzige, was dann noch half.

Joggen.

Nach einer halben Stunde war ich fertig und ruhig. Vielleicht hatte mir nur auslauf gefehlt. Wenn man dauernd irgendwo runsitzt, muss man ja schlechte Laune bekommen. Deshalb und weil ich auch so ein wenig fitter werden wollte, fahre ich seit heute mit dem Fahrrad in die Schule. Ein teuflischer Plan, denn mir schmerzen nicht nur die Oberschenkel von meinem Nachtgerenne, nein, ich kann auch kaum meinen Arsch auf den unbequemen Holzstühlen lassen. Zum Glück hab ich nur noch eine Stunde. Die geht auch noch irgendwie vorbei.

22.4.09 13:27


Wolfskuss

Schon lange habe ich nicht mehr so sehr gelacht, wie bei dem Roman Wolfkuss. Es geht um Werwölfe, um was sollte es auch sonst gehen. Immerhin habe ich das Buch gekauft. Allerdings kann ich zu meiner Verteidigung sagen, dass es sonst immer um Vampire ging. Nicht dass das besser wär.

 

Aber zurück zum Buch. Da gab es wirklich einen Typen, der vier Uhr nachts NACKT Tai-Chi machte. Klar, was macht man auch sonst mitten in der Nacht, wenn die Erde von aggresiven Werwölfen bevölkert wird.

Ich habe ja am Anfang gedacht, es geht um den üblichen Mensch und Werwolf verlieben sich Plott. Es deutete auch alles darauf hin. Außerdem war allein der Gedanke so urkomisch, dass ich bis zum Schluß nicht aufgeben wollte, daran zu glauben, dass der Kerl einer ist. Frei nach dem Motto: "Sag mal, Schatz? Weißt du zufällig etwas über die Mordfälle, die gleichzeitig mit dir aufgetaucht sind?"  "Ähm, nö." Oder: "Hast du wirklich keine Wolf gesehen? Immerhin endet die Blutspur zu deinen Füßen." "Äh, nein." Baute er doch sein Haus mitten in einem Wald. Es war immerhin so kuschelig, zwischen hunderten von Werwölfen zu leben.

Aber hey, der Naturliebhaber machte alles, wirkich alles NACKT! Ich mein, ist das normal, fünf Meilen NACKT durch den Wald zu wanden, nur um seinen Partner zu treffen? Oder, ich wiederhole es immer wieder gern, NACKT Kampfsport zu trainieren? Und dann soll der Typ auch noch ein Mensch sein.

Ich war wirkich enttäuscht, als herauskam, dass er kein Werwolf ist. Es hatte alles so schön zusammen gepasst. Aber nein, er war ein absolut durschnittlicher Exhibitonist. Meiner Meinung nach.

Wie sich herausstellte, war die Oma an den Überfällen in dem Provinzkaff schuld. Ich muss sagen, ich liebte die Oma. Die war richtig cool. Sie war chronisch schlecht gelaunt, soff wie ein Loch Kaffee und konnte keinen Satz beenden ohne zu fluchen. Zudem war sie leidenschaftliche Kettenraucherin. Blöd war nur, dass sie gegen Ende des zweiten Weltkriegs aus Deutschland ausgewandert war, als Inhaberin eines speichelübertragenden Viruses, der in der Nacht verstärkten Haarwuchs und Knochendeformationen hervorruf. Natürlich war sie mal eine ganz liebe gewesen. Wollte sich nur heilen und dann in Frieden unter der Erde ruhen. Dachte, dass sie das mit über 80 verdient hatte. Irgenwann bekam sie aber die fixe Idee, sie hätte die Weltherrschaft verdient. Warum auch nicht? Und da sie keine gegenteiligen Argumente fand, schmiedete sie auch gleich Pläne. Leider musste sie sterben. Damit es noch ein Friede-Freude-Eierkuchen-Ende gab.

 Trotzdem hat mir die Geschichte, so blöd und vorherrsehbar die Story auch war, mehr als nur ein Dutzend Lacher entlockt. Ich empfehle jedem, der Hausfrauengroschenromane mag, das Buch unbedingt zu lesen!

 Hausfrauengroschenromane sind, wenn es jemand noch nicht weiß, Bücher für Frauen mit vielen delikaten Szenen, sprich erotischem Sex. Hrr, hrr.

Es gibt immer ein Happy End und die Frauen sind letzendlich auffallend oft Schwanger, aber auf jeden Fall in den festen Händen eines chauvinistischen, eifersüchtigen, und doch liebevollen, fürsorglichen und leidenschaftlichen Machos. Und angeblich noch glücklich dabei. Ich sag euch, wenn ich je so einen Mann in realen Leben treffen würde, würde ich mir dem mit einem Lasso fangen und an mich fesseln. Da kann er eine Abneigung gegen Kleidung haben, wie er will. Ist irgendwo ja auch praktisch.


20.4.09 22:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung